Interview mit Agathe Heim

Was hat bosch Tiernahrung dazu bewegt, den Spenden-Marathon für Tiere als offizieller Kooperationspartner zu unterstützen?

Bereits in den vergangenen Jahren haben wir uns im Spendenmarathon engagiert, um notleidende Hunde und Katzen europaweit zu unterstützen. Als Hersteller von hochwertiger Tiernahrung liegt es auch in unserer Verantwortung herrenlosen Tieren zu helfen, denen es leider nicht so gut geht. Zudem stehen wir hinter dem Konzept, wonach jeder Spendenwillige seinen eignen, kleinen Beitrag leisten kann um in der Summe gemeinsam etwas Großes zu bewegen. Wir sind absolut sicher, dass die Spenden effektiv dort ankommen, wo sie so dringend benötigt werden.

Wie unterstützt bosch den Spenden-Marathon für Tiere? Worauf dürfen Tierfreund:innen gespannt sein?

Wir stellen kostenlos ca. 40 Tonnen auserwähltes Trockenfutter aus unseren laufenden Produktionen für die Tierheimhunde zur Verfügung. Darüber hinaus haben wir uns bereits in der Vergangenheit an Kastrationsprojekten oder an einem Projekt zur Rettung von Galgos finanziell beteiligt, weil es einfach wichtig ist, den gesamten Tierschutz im Auge zu behalten.

bosch setzt sich seit jeher mit herausragendem Engagement für soziale Projekte ein. Warum ist es Ihnen wichtig, mit Ihrem Unternehmen etwas Gutes zu tun und etwas zurückzugeben, Frau Heim?

Das Leben wird nicht durch Egoismus sinnerfüllt. Wir leben in einem reichen Land, uns geht es gut und wir haben die Verantwortung, die Augen nicht vor der Not anderer Menschen und Tiere zu verschließen.

Was hat sie dazu motiviert, sich nun im Tierschutz verstärkt zu engagieren?

Als Hersteller von hochwertiger Tiernahrung haben wir natürlich einen besonderen Fokus auf unsere liebsten Heimtiere und sind leider immer wieder konfrontiert mit all den traurigen Schicksalen. In den vergangenen Jahren haben wir festgestellt, dass wir mit unserem Engagement und der ganzheitlichen Unterstützung einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der Situation in vielen Tierheimen im In- und Ausland leisten konnten.

Durch den Spendenmarathon für Tiere können alle Tierbesitzer für die Not der Tiere in Tierheimen und Auffangstationen sensibilisiert werden und jeder Tierfreund kann sich mit einem noch so kleinen Beitrag wirkungsvoll einbringen.

Agathe Heim, Geschäftsführung bosch Tiernahrung

Was wünschen Sie sich zum Ausgang des Spenden-Marathon für Tiere? Was sind Ihre Ziele als Kooperationspartner der Aktion?

Als diesjähriges Ziel des Spendenmarathons wünschen wir uns, dass die geplanten 1,25 Millionen Kilogramm Futter für notleidende Hunde und Katzen bis zum Jahresende erreicht und, besser noch, übertroffen werden.

Als bekanntes Unternehmen sind Sie auch Vorbild. Inwiefern nutzen Sie das?

Durch die gebrandeten Produkte in Form von Aufklebern auf unseren Flyern und Verpackungen sowie einem Direktlink auf unserer Website zum Spendenmarathon geben wir VETO eine Plattform, den Bekanntheitsgrad der Organisation enorm zu steigern und in Folge dessen noch mehr Menschen auf die Probleme von Tieren in Not aufmerksam zu machen. Auch das Social Media wird mit eingebunden um möglichst viele Tierfreunde zum Spenden zu animieren.

bosch legt großen Wert auf Nachhaltigkeit. Wie genau setzen Sie diesen Wert im Unternehmen um?

Das Thema Nachhaltigkeit spielt für uns schon seit vielen Jahre eine zentrale Rolle in unserem Familienunternehmen. Wir achten sehr darauf, energieeffizient zu produzieren. Im Rahmen unseres Energie-Managementsystems DIN EN ISO 50001 haben wir uns verpflichtet, den Energieeinsatz pro Kilogramm produzierten Futters um 1,3 % pro Jahr zu senken, unter anderem durch den Einsatz von Solarenergie, durch Wärmerückgewinnung und die Nutzung von Biogas… Seit 2020 produzieren wir CO2-neutral. Das in der Produktion anfallende CO2 wird zusammen mit der Organisation Prima Klima kompensiert – wir schützen einen bestehenden Primärwald sowie deren (tierische) Bewohner auf der Insel Borneo.

Welche Chancen für den Tierschutz können Kooperationen zwischen starken Partnern, wie jene von bosch und VETO / Spenden-Marathon für Tiere, eröffnen? Wie kann ihrer Meinung nach hier die Zukunft aussehen?

Die Bekanntheit und die Effektivität können in Kooperationen deutlich gesteigert werden. Es ist unser Wunsch, dass weitere Hersteller in das Engagement eingebunden werden und somit noch mehr notleidenden Tieren geholfen werden kann.

Wofür setzen Sie sich genau ein? Wie unterstützt bosch als Unternehmen den Tierschutz?

Als Unternehmen haben wir uns bereits vor vielen Jahren deutlich gegen jegliche Art von Tierversuchen positioniert. Wir sind unter anderem auf der PETA-Liste der Futterhersteller ohne Tierversuche zu finden, was uns sehr stolz macht. In Folge dessen ist es für uns nur konsequent, wenn wir uns darüber hinaus auch aktiv zum Beispiel in Form von Futter- oder Geldspenden für den Tierschutz einbringen.

Gibt es etwas, das Ihnen im Tierschutz besonders wichtig ist?

Im Bereich Tierschutz ist uns der ganzheitliche Ansatz wichtig, der über reine Futterspenden hinausgeht, z.B.: die Finanzierung von Kastrationsprojekten oder die Vermittlung von Straßenhunden an verantwortungsvolle Tierhalter.

Elementar wichtig ist ein verantwortungsvoller Umgang mit den Tieren. Ein einheitlicher, gesetzlicher Rahmen im Umgang mit Europas herrenlosen Tieren und Streunern muss dringend geschaffen werden.

Agathe Heim, Geschäftsführung bosch Tiernahrung

Wie kann man die Menschen bzw. die breite Öffentlichkeit für diese Problematik Ihrer Meinung nach sensibilisieren?

Die Menschen und die breite Öffentlichkeit müssen darüber aufgeklärt werden, welche Schicksale die Tiere in vielen europäischen Ländern erleiden, wie die Tiere insgesamt behandelt werden, welche Zustände in den Tierheimen und Tötungsstationen herrschen oder wie Tiervermittlungsorganisationen arbeiten um einen Weg aus dieser Misere zu finden.

Ihre Tipps an Menschen, die sich auch im Tierschutz engagieren möchten: Was kann man tun, um wirksam zu helfen?

Helfen kann manchmal schon ganz einfach sein und beginnt bereits mit kleinen Taten: Tiere aus Tierheimen adoptieren, örtliche Tierheime unterstützen (Gassi gehen, Futter spenden, die Versorgung der Tiere vor Ort), auf Missstände aufmerksam machen, usw. VETO ist zudem eine sehr gute Plattform um selbst aktiv zu werden und ein Hunde- oder Katzenleben zu retten.

Ihre Botschaft an die Welt, die Gesellschaft, die Menschen:

Abschließend möchten wir unsere Botschaft an die Welt, die Gesellschaft und die Menschen mit den Worten Alber Schweitzers formulieren: „Es kommt nicht nur darauf an, was wir äußerlich in der Welt leisten, sondern was wir menschlich geben.“

VIELEN DANK FÜR DAS INTERVIEW!